Sehen Sie hier am Beispiel der Schmuckherstellung wie die 3D-Technik heute schon den Modellbau, das Prototyping und die Herstellung von Einzelstücken und Kleinserien wesentlich vereinfacht. 

Neue Modelle werden direkt in einer Designsoftware angelegt und können schon vor dem Modellbau fotorealistisch gerendert betrachtet und verfeinert werden. So wird von vornherein vermieden, dass mehrere Prototypen eines Entwurfes bis zum finalen Design manuell angefertigt werden müssen.


Der nächste Schritt ist das Plotten der Entwürfe mit einem SLA-Stereolithographie-3D Plotter, Dieser kann hochpräzise Modelle in unterschiedlich feinen Auflösungen sowohl aus nachbearbeitbarem Kunststoff, als auch in direkt gießfähigem Wachs plotten. Hierdurch haben wir kurze Zeit nach dem Entwurf erste Prototypen zur weiteren Verfeinerung, Bearbeitung oder schon gleich zur Reproduktion in Platin, Gold oder Silber in einer Giesserei.


Als Beispiel hier ein Anhänger in der Konstruktion und das fertige Stück gegossen in Platin:


Ebenso ein Brillant-Ohrsteckerpaar, am PC konstruiert und gerendert, gegossen in 750/- Weissgold:


Hier die Sonderanfertigung eines Rings in 750/- Gelbgold nach Maßangaben des Kunden:

Künftig entfällt somit eine zeitaufwändige und daher teure Anfertigung komplett von Hand, bzw. der Umweg erst mal eine Gummiform herstellen lassen zu müssen, falls das Modell mehrmals verwendet werden soll. Mit dieser Technik kann der Ring jederzeit einzeln reproduziert werden, gleich schon auf die jeweils benötigte Ringweite - und das auch noch fugenlos.